Menu

Sanierung Polizeipräsidium Mittelfranken Nürnberg

 

Die Bestandsfassade wird rückgebaut und durch eine neue, zeitgemäße Fassade ersetzt. Vorgeschlagen wird eine Natursteinfassade, die sich mit ihrer Materialität harmonisch in das teilweise denkmalgeschützte Umfeld einfügt. Die Fassade wird durch vorgelagerte Stützen und Gesimsbänder gegliedert; die zurückliegenden Fächer werden mit Fenstern und Lamellenfeldern ausgefüllt. Im Erdgeschoss wird in den Fächern eine zusätzliche, teilbedruckte Glasebene angeordnet, die die dahinterliegenden Räume vor Einblicken schützt, aber gleichzeitig den Ausblick aus den Räumen ermöglicht.

Der Zwischenbau zur Elisabethkirche hin wird als Fuge dargestellt und mit einer horizontal gegliederten perforierten Metallvorhangfassade verkleidet. Als Materialien sind Sandstein und bronzefarbenes Blech geplant. Durch die Materialität und den Verzicht auf modische Accessoires bekommt das Gebäude eine zeitlose Anmutung.

Bei der Sanierung findet die EnEV 2014 Berücksichtigung, die gestiegenen Anforderungen an den sommerlichen Wärmeschutz werden durch einen außenliegenden Sonnenschutz erfüllt.

Die Innenbereiche des Gebäudes werden brandschutztechnisch und in ihrer Ausführung saniert, sowie neugeordnet. In einem Teil des Erdgeschosses entsteht ein neuer Konferenzbereich.

 
Typologie: Bauen im Bestand/Sanierung
Verwaltung
Aufgabe: Bauen im Bestand/Sanierung
Status: Im Bau
Stadt: Nürnberg
Bauherr: Staatliches Bauamt Erlangen - Nürnberg
Planungsbeginn: 2014
Fertigstellung: 2021
Leistungsphasen: 2-5
Auftragsart: Öffentlich
Sonstiges: Denkmalschutz
bbp : architekten bda benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies. Mehr Informationen.