Menu

Wettbewerb Rathaus Eislingen Fils (2010)

 

Das Wettbewerbsgebiet ist gekennzeichnet durch einen heterogenen Gebäudebestand und unklare Raumkanten. Das Rathaus Eislingen definiert mit seiner prägnanten Form den Ort. Es orientiert sich nach Osten zum neu geschaffenen Vorplatz und korrespondiert so mit dem gegenüberliegendem Marstall und dem Schloss. Durch diese Orientierung wird eine gleichwertige Erschließung sowohl von Norden wie auch von Süden her ermöglicht.

Das Rathaus wird über die großzügige, auf der gesamten Breite zurückspringenden Platzfassade erschlossen. In der erdgeschossigen Halle befinden sich alle wichtigen, stark frequentierten Besucherbereiche. Die zentral angeordnete, repräsentative Treppe führt auf direktem Wege zum Foyer und Ratssaal im ersten Obergeschoss. Hier befindet sich auch der Personalraum, der bei Veranstaltungen außerhalb der Geschäftszeiten auch als Vorbereitungsraum für Catering usw. genutzt werden kann.

Die Fassade wird mit einer Elementfassade versehen, deren Verglasungsanteil den spezifischen Anforderungen flexibel angepasst werden kann. Ihr vorgelagert befindet sich der außenliegende Sonnenschutz in Form von regelbaren Vertikallamellen aus Aluminium. Die geschlossenen Bereiche und die Rahmungen werden mit einem hellen Naturstein, beispielsweise Muschelkalk, versehen. Die Fassadengliederung unterstützt die bereits im Bauköper angelegte Maßstäblichkeit.

 
Typologie: Verwaltung
Aufgabe: Neubau
Status: Wettbewerb
Stadt: Eislingen
Auftragsart: Öffentlich
 

Mit seiner Höhenentwicklung und differenzierten Gliederung greift der Neubau die Maßstäblichkeit der umgebenden Bauten auf. Zugleich dient das Rathaus als „erster Baustein“ für eine zukünftige Entwicklung mit Abriss der weiteren Bestandsgebäude und Rückbau der Überführung.

Der Platzbelag läuft im Erdgeschoss in das Rathaus hinein. So werden in Verbindung mit der großzügigen Verglasung Außen- und Innenraum zusammengeführt, die Rathaushalle ist praktisch eine öffentliche Platzfläche im Gebäude.

 
 

Über dem Foyer ist in direkter Zuordnung das Amtszimmer des Bürgermeisters angeordnet. Der gesamte Bereich ist räumlich über das zentrale Atrium zusammengefasst und von oben natürlich belichtet. Die verschiedenen Ämter sind jeweils zusammenhängend im westlichen Gebäudeteil organisiert.