Menu

Erweiterung Fraunhofer Institut Erlangen

 

Die Erweiterung greift die vorhandene Höhenstaffelung auf und entwickelt einen L-förmigen, dreigeschossigen Neubau. Die Labore sind im Erdgeschoss und 1.Obergeschoss angeordnet und bilden jeweils eigene, abschließbare Bereiche. Die Büronutzung ist im 2.Obergeschoss organisiert. Das Energiekonzept basiert vorrangig auf der Reduzierung des Energiebedarfs für Wärme und Strom durch eine kompakte Bauform und eine hochwertige Gebäudehülle. Der Restbedarf ist unter Einsatz einer effizienten Technik mit gezielter Nutzung der entstehenden Abwärme ressourcenschonend gedeckt.

Die massive Gebäudekonstruktion ist mit einer hochwärmegedämmten, vorgefertigten Elementfassade, in Holzbauweise verkleidet. Diese Bauweise erlaubt einen hohen Vorfertigungsgrad, eine schnelle Montage und schließt Wärmebrücken faktisch aus.

Der Sonnenschutz ist durch regelbare Außenlamellen gewährleistet, die sich je nach Sonnenstand und Außentemperatur in einem optimalen Winkel einstellen. Die nicht transparenten Fassadenteile sind mit einer hinterlüfteten Aluminium-Lamellenfassade verkleidet.

Die Beheizung sowie die Kühlung des Gebäudes erfolgt primär über eine Bauteilaktivierung (Betonkernaktivierung).

Das Bauvorhaben ist mit Mitteln aus dem Konjunkturförderprogramm II gefördert worden.

 
Typologie: Bildung/Lehre/Forschung
Aufgabe: Neubau
Status: Abgeschlossen
Adresse: Schottkystraße 10
Stadt: Erlangen
Bauherr: Fraunhofer Gesellschaft
Planungsbeginn: 2009
Fertigstellung: 2012
Leistungsphasen: 1-8
Auftragsart: Nicht öffentlich
Sonstiges: 1. Preis Wettbewerb 2009
Bildrechte: Kurt Fuchs
 
 
bbp : architekten bda benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies. Mehr Informationen.